Pfarreileben-Archiv

Foto: Claudia Gindorf 

Beim diesjährigen Ministrantenausflug, der ein Dankeschön sein soll für die geleisteten Dienste, nahmen 21 unserer Ministrantinnen und Ministranten teil. Bereits um 08.00 Uhr war Besammlung beim Pfarreizentrum. Unser erstes Ziel war die Schoggifabrik Maestrani in Flawil. Bei einer Führung durch die Fabrik haben wir erfahren, wie Schoggi überhaupt hergestellt wird, welche Zutaten es braucht – peruanische Kakaobohnen und Schweizer Alpenmilch – und wie aus der Kakaomasse viele verschiedene Formen werden. Der Duft von Schoggi war uns dabei immer in der Nase und wir durften zwischendurch immer wieder verschiedene Schoggi probieren. Nachdem sich alle im Fabrikladen mit Schoggi versorgt hatten, ging unsere Fahrt weiter nach Abtwil zum Säntispark. Hier konnten sich alle richtig austoben auf der Rutsche und im Wellenbad. Am Nachmittag kamen wir müde, aber zufrieden wieder in Diepoldsau an.

Claudia Gindorf

Foto: Agnes Bischof-Dudli 

Diepoldsau, 22.August 2012

Bei prächtigstem Sommerwetter versammeln sich die reiselustigen Mitglieder des Frauenchörli zum alljährlichen Ausflug. Auch für dieses Jahr hat sich Gerda Baumgartner bemüht, eine abwechslungsreiche und spannende Reise auf die Beine zu stellen. Per Luxus-Minibus geht's dem Thurgau entgegen, auch Mostindien genannt. Unter lauschigen Bäumen in der Gartenwirtschaft des Isebähnli in Weinfelden werden uns bereits Kaffee und Gipfeli serviert. Dem Seerücken entlang via Frauenfeld-Uesslingen-Feuerthalen erreichen wir unser offizielles Ziel, die Hauptstadt des Kanton Schaffhausen mit dem gleichnamigen Namen und seinem Wahrzeichen, dem Munot. Im Kronenhof, mitten in der Altstadt geniessen wir ein feines Mittagessen. Die anschliessende freie Zeit kann nach Belieben genutzt werden. Einige Frauen besteigen den Munot, andere geniessen den Bummel durch die Altstadt mit shoppen und käfele. In offenen, angenehm luftigen Wagen des nostalgischen Rhyfall-Express fahren wir durch Schaffhausen, der uns die Sehenswürdigkeiten zeigt und weiter nach Neuhausen zum Rheinfall führt.

Vor der prächtigen Kulisse des Rheinfalls wird zum obligaten Vereinsfoto aufgestellt. Seit dem Jahre 1983 wird der Rheinfall im Bundesinventar von Landschaften und Naturdenkmälern von nationaler Bedeutung eingestuft. Mit einer Breite von 150 Metern und einer Höhe von 23 m ist er besonders im Sommer mit seiner Wassermenge von 600'000 Litern pro Sekunde besonders eindrücklich. In den Wintermonaten führt er nur ca. 250'000 Liter. Der Rückweg führt uns über Stein am Rhein nach Eschenz, wo der Rhein den Untersee verlässt. Prächtige Riegelhäuser zieren nun die nachfolgenden, blumengeschmückten Dörfer entlang des Untersees. Via Kreuzlingen-Romanshorn-Arbon-Rorschach erreichen wir wieder zufrieden unser Heimatdorf und lassen im Restaurant National den abwechslungsreichen Tag gemütlich ausklingen. Für 14 Jahre Vereinstreue wird dem scheidenden Mitglied Rita Böni als Dankeschön ein Blumenstrauss überreicht und Gerda für die tolle Organisation des Tages applaudiert. Mit Liedern und kurzweiligen Gesprächen verfliegt die Zeit im Nu und sicher wird der Ausflug bei allen in schönster Erinnerung bleiben.

Agnes Bischof-Dudli

Foto: Désirée Durot

Dieses Jahr starteten wir am Sonntag, 08. Juli ins Sommerlager 2012 unter dem Motto «Mission Impossible». Am Sonntagmorgen kamen alle Kinder und Leiter verkleidet in die Kirche, danach machten wir uns auf den Weg nach Eschenz, wo wir eine Woche lang Spiel, Sport und Spass erleben durften.

Désirée Durot

Am letzten Sonntag vor den Sommerferien war es wieder soweit und wir durften neun Mädchen und Jungen als Ministrantinnen und Ministranten in unserer Pfarrei in ihren Dienst aufnehmen.

Der Gottesdienst wurde musikalisch von der Jungmusik gestaltet. Als Geschenk erhielten die neuen Ministranten das rote Diepoldsauer Mini-T-Shirt und im Anschluss an den Gottesdienst machten sich Ministranten, Eltern und Geschwister auf zu einem Veloausflug. Wir wünschen allen neuen Ministranten gutes Gelingen bei ihrem Dienst.

Foto: Claudia Gindorf 

Unsere Neuen:
Nathalie Frischknecht, Vivien Arndt, Lucia De-Marchi, Gabriel Caggese, Andreas Meyer, Roy Züst, Giuliano Perpoli, Kimi Metzler, Alessia Benz (fehlt)

Claudia Gindorf

Foto: Sarah Bösch 

Am Sonntag, 17. Juni fand das alljährliche Kirchenfest zu Ehren unseres Schutzpatrons, des Heiligen Antonius von Padua, statt. Der Gottesdienst wurde durch den katholischen Kirchenchor und vier Solisten umrahmt. Passend zum Fest sangen sie die Missa brevis KV 220, genannt die «Spatzenmesse». Diese ist eines der Meisterwerke von Wolfgang Amadeus Mozart aus seiner Zeit in Salzburg.

Der Kaplan Cyrille Abissa freute sich ganz besonders, dieses Fest mit den Kirchbürgern feiern zu dürfen. An diesem Sonntag feierte ebenfalls seine Kirchgemeinde an der Elfenbeinküste den heiligen Antonius, der auch dort Schutzpatron ist. Dadurch fühlte er sich an seine Heimat erinnert und mit den Menschen dort verbunden.

Im Anschluss an den Gottesdienst empfing der Pfarreirat die Kirchgänger mit einem Apéro auf dem Vorplatz. Das frohe Miteinander wurde von der Jungmusik mit tollen Liedern begleitet. Das Kirchenfest war ein gelungener Auftakt an die Kilbi.

Sarah Bösch

Schulschlusstag 

Bei herrlichem Sommerwetter nahmen 47 Schülerinnen und Schüler der 3. Oberstufe am ökumenischen Schulschlusstag teil.

Der Vormittag stand ganz im Zeichen der verschiedenen Ateliers im evangelischen Kirchgemeindehaus beziehungsweise im katholischen Pfarreizentrum.

Nach der Begrüssung durch Pfarrer Brunschwiler mit der Geschichte «Wann ist ein Mann ein Mann» starteten die Jugendlichen in bunt zusammengewürfelten Gruppen ihre Themenarbeit. Glück haben – glücklich sein, Beruf und Berufung, Achtsam durchs Leben, Familie – Partnerschaft, waren verschiedene Themenkreise. Aber auch eine Gruppenpoesie durfte nicht fehlen, oder in Anlehnung an den Einstieg, Gedanken zu «Ich habe eine Meinung und weiss auch warum.»

Das Mittagessen nahmen die Gruppen im Strandbad ein. Sogar ein schnelles Bad für alle Wasserratten hatte in der kurzen Mittagspause Platz. Das Nachmittagsprogramm war ein Postenlauf am Alten Rhein mit verschiedenen Geschicklichkeitsaufgaben. Neu gebildete Gruppen stellten das Zusammenarbeiten in einem Gruppenbadminton unter Beweis und warfen Münzen.

An diesem heissen Nachmittag waren die Stafette und das Namensalphabet, bei dem man möglichst schnell in der richtigen Reihenfolge einstehen musste, sehr schweisstreibend. Im Schatten des Musiklokals ein Memozzly lösen oder «Personen raten» waren dann eine kühle Abwechslung.

Das sich Befassen mit der Zukunft in Gruppen, die nun bald auseinandergehen, war ein gelungener Anlass. Den Abschluss bildete die Rangverkündi-gung des Geschicklichkeitsparcours. Abgekühlt mit einer Glace entliess Pfarrer Brändle die Jugendlichen mit den besten Wünschen für die nächste Lebensphase ins Wochenende.

Hubert Lehner

Hubert Lehner

Am Mittwoch, 13. Juni, machten sich die katholischen und evangelischen Religionslehrerinnen und Religionslehrer auf zum jährlichen Ausflug, der diesmal ganz unter dem Motto «Gallusjahr» stand. Die Rietkapelle war Ausgangspunkt für einen kleinen Pilgerweg zur Galluskapelle in Hard. Der dortige Mesmer konnte uns einige Details zur Kapelle nennen, die auch auf das Jahr 1762 zurückgeht – genau wie unsere Diepoldsauer Pfarrkirche. Nach einer kleinen Andacht in der Kapelle wagten wir den Rückweg. Zunächst in leichtem Regen, doch dann kam die Sonne hervor, so dass wir trocken wieder in Diepoldsau ankamen. Dort endete der gemeinsame Nachmittag mit einem guten Abendessen und dem damit verbundenen Dank an alle Katechetinnen und Katecheten für ihre geleistete Arbeit.

Foto: Regula Sieber 

Claudia Gindorf

Am Freitag, 01. Juni trafen sich alle Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen am Abend im Pfarreizentrum. Anlass war der bevorstehende Übertritt in die Oberstufe, der mit dieser Feier bewusst begangen werden sollte. Unter dem Motto «Ich packe meinen Koffer» machten sich die Schülerinnen und Schüler Gedanken dazu, wie sie diesen Übertritt gut schaffen können, wer sie auf diesem Weg begleitet und welche Hoffnungen und Wünsche sie haben.

Foto: Claudia Gindorf

Zu Beginn konnten sie auch den Jugendtreff David kennenlernen, den sie ab der Oberstufe nutzen dürfen.

Foto: Claudia Gindorf

Der Abend endete mit einer kleinen Andacht und der Segnung der Schülerinnen und Schüler für ihren weiteren Weg.

Claudia Gindorf

Seit Mai 2011 unterstützte der Pfarreirat in seinem aktuellen Jahresprojekt die Hilfs- und Beratungsstelle «Mütter in Not» in St. Gallen. Hier finden Frauen eine Anlaufstelle, die aus verschiedensten Gründen in eine Notsituation geraten sind. Durch Beratung und finanzielle Unterstützung wird ihnen geholfen. Im Laufe des vergangenen Jahres konnten wir diese Beratungsstelle mit insgesamt Fr. 6'300.— aus eingegangenen Opfergeldern unterstützen. Herzlichen Dank für Ihre grosszügigen Gaben.

Anfang September wird der Pfarreirat sein nächstes Jahresprojekt vorstellen.

.

Pfingstlager Jungwacht / Blauring 

Am 26. Mai war es endlich wieder so weit und Blauring und Jungwacht Diepoldsau-Schmitter machten sich auf den Weg in die Bündner Berge, um ein tolles Pfingstlager miteinander zu verbringen. Dieses Jahr stellten wir einen neuen Rekord auf mit der Anzahl Kinder. 82 Kinder und Jugendliche kamen dieses Jahr mit ins Pfingstlager. Die Anreise haben wir deshalb mit zwei Cars bewältigt. Als wir gegen Mittag in Marmorera ankamen, konnten die Kinder zuerst eine Weile ausspannen und dann die Zimmer einpuffen. Am Nachmittag ging es aber schon mit dem ersten Geländespiel weiter und die Kinder mussten in Gruppen Reis über die Grenzen schmuggeln. Nach einem sehr guten Nachtessen wanderten wir zum nahegelegenen Stausee hinauf und genossen den atemberaubenden Ausblick.

Nach einem kurzen Spiel machten wir uns wieder auf den Heimweg mit Fackeln in den Händen. Nach diesem anstrengenden Tag waren alle froh, endlich ins Bett gehen zu dürfen.

Der Sonntagmorgen war vergleichsweise gemütlich. Zuerst führten wir einen stillen Moment durch, danach gab es einen Brunch. Am Nachmittag stand dann wieder Sport an und die Kinder mussten in Gruppen Maiskörner ergattern und daraus Popcorn machen. Bis zum Schluss waren alle inklusive Leiter mit voller Motivation dabei.

Zur Ausspannung am Abend gab es eine Kinder-Disco und verschiedene Ateliers. Man konnte sich schminken oder tätowieren lassen, zur Musik tanzen oder Ping Pong spielen. Als Abschluss tanzten alle Kinder und Leiter zusammen in der Disco, was wirklich unglaublich aussah.

Am Montag Morgen war es leider wieder Zeit für den Hausputz. Schnell und organisiert haben die Leiter mit den Kindern das Haus geputzt. Als Abschluss haben wir noch ein Spielturnier veranstaltet mit Rugby, Brennball, Fussball und Völkerball. Bis zum letzten Spiel waren alle motiviert. Als die Cars für die Abreise kamen, waren alle ein bisschen hin- und hergerissen, da man froh war, nach Hause zu kommen, aber trotzdem ein super PfiLa erlebt hatte und dies noch so hätte weitergehen können.

Schlussendlich können wir auf ein erfolgreiches, erlebnisreiches und wirklich tolles Pfingstlager 2012 zurückblicken und freuen uns schon aufs nächste Jahr und hoffen natürlich, wieder so viele Anmeldungen zu erhalten!

Blauring und Jungwacht Diepoldsau-Schmitter
<<] [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [>>

Kurzinfos