Pfarreileben-Archiv

 Ausbildungsabend

Etwa 60 Blauringleiterinnen und Jung-wachtsleiter besuchten am 23. November den regionalen Ausbildungsabend der Regionalleitung Rheintal.

Dolores Waser Balmer, die Leiterin vom Schlupfhuus Kinderschutzzentrum St. Gallen hat zum Thema «Nähe und Distanz: Sexuelle Ausbeutung und Grenzverletzung» informiert und referiert.

Zentrale Fragen waren: Was dürfen Leiterinnen und Leiter? Wie können Grenzverletzungen erkannt werden? Wie handeln die Leiterinnen und Leiter im Ernstfall richtig? Wie schaffen Leiterinnen und Leiter positive Nähe? Wo kann man sich informieren oder Unterstützung holen?

Nach einer kurzen Pause wurden dann in Gruppenworkshops Fallbeispiele besprochen und diskutiert. Zum Schluss spielten die Leiterinnen und Leiter gemeinsam ein Theater, in dem es um Angst und Grenzerfahrungen ging.

Ausbildungsabend

Es war ein sehr anregender Abend und die Zuhörerschaft konnte viele Eindrücke mitnehmen. Die Organisatoren danken den Besucherinnen und Besuchern und der Referentin ganz herzlich.

Jeannette Sieber

Ehejubiläum - Foto: Sarah Bösch 

Am Samstag, 27. Oktober fand das 5. Ehejubiläum statt. 16 Ehepaare feierten an diesem Abend ihren Ehrentag. Der Gottesdienst mit dem Thema «Man sieht nur mit dem Herzen gut» wurde von unserem Organisten Jürgen Natter und Sandra Schmid mit der Klarinette musikalisch gestaltet. Die Paare wurden gesegnet und jedes Paar bekam als Andenken eine Kerze mit dem Spruch «Die Liebe hat einen langen Atem».

Im Anschluss daran empfing der Pfarreirat alle Ehepaare mit einem Apéro im Pfarreisaal. Bei gemütlichem Beisammensein, Getränken und Verpflegung erzählte Berta Thurnherr Dorfgeschichten passend zur Ehe. Es war sehr interessant zu hören, wie das Leben früher war und manch einer im Saal konnte sich auch noch an die Zeit erinnern oder hat sogar einen Verwandten, der sie miterlebt hat.

Karin und Toby Spirig sorgten mit ihrer abwechslungsreichen Musik für Stimmung im Saal. Als Krönung des Abends servierte der Pfarreirat eine fünfstöckige Hochzeitstorte.

Sarah Bösch

Wallfahrt von Arbon nach St. Gallen - Foto: Fredy Roth, Widnau 

Eine Gruppe von ca. 30 Personen machte sich Ende September auf den Weg, den Spuren des Heiligen Gallus ins Tal der Steinach zu folgen. Trotz Regen als ständiger Begleiter war die Wallfahrt für die Pilger ein besinnliches und auch fröhliches Erlebnis. Herzlichen Dank allen Teilnehmern und Mithelfern.

Die Fotos können auf der Homepage www.seelsorgeeinheit.ch eingesehen werden.

Trudy Roth

Trudy Roth

Am Samstag, 29. September 2012 fand im katholischen Pfarreizentrum in Diepoldsau ein Jugendgottesdienst statt. Er wurde von einigen Jugendlichen mit Kaplan Cyrille Abissa organisiert. Rapper Key Morten trug den 30 anwesenden Jugendlichen seine selbstgeschriebenen Songs mit sehr anspruchsvollen Texten vor. Kaplan Abissa sagte im Wortgottesdienst, dass es wichtig sei, auch als Jugendlicher die Nähe zu Gott zu finden und zu zeigen, dass Kirche nicht langweilig sein muss.

Foto: Sarah Bösch 

Anschliessend fand im Jugendclub David eine Aftershow-Party statt, bei der den Jugendlichen in einem Rapperworkshop das Rappen etwas näher gebracht wurde.

Sarah Bösch

Die erste katholische Kirche in Diepoldsau, erbaut 1762 

Am 23. September durfte unsere Pfarrei das 250-Jahr-Jubiläum der Vollendung der ersten katholischen Kirche feiern. Fotos vom Jubilämsanlass finden Sie auf der Homepage unter

www.kath-diepoldsau.ch – Unsere Pfarrei – Bildgalerien.

Fredy Roth

Foto: Sarah Bösch 

Die Mitglieder des Pfarreirats und deren Familien machten am Sonntag, 09. September 2012 einen Ausflug nach St. Gallen. Wir durften St. Gallen einmal von einer anderen Seite kennenlernen. Viel zu oft läuft man durch die Stadt, ohne ihre wahren Schönheiten zu sehen. Die Stadtführerin zeigte uns die schönen und prunkvollen Häuser der damaligen Tuch- und späteren Stickerstadt. Man konnte sich förmlich in das Zeitalter zurückversetzen, in dem St. Gallen zu einer der berühmtesten und reichsten Textilstädte der Welt gehört hatte. Wenn man genau hinsieht, kann man fast bei jedem Haus in der Altstadt etwas Besonderes entdecken. Seien es Figuren, Statuen, Verzierungen, Erker oder einen wunderschönen Riegelbau.

Passend zum Gallusjahr konnten wir im Anschluss noch die Galluskapelle besichtigen. Unscheinbar im Schatten der grossen Kathedrale, der ehemaligen Klosterkirche, fast in ihrer östlichen Verlängerung, liegt die Galluskapelle, das «National-Heiligtum des St. Gallischen Volkes». Genau an dieser Stelle soll sich der heilige Gallus der Überlieferung nach bei seiner Ankunft im menschenleeren Hochtal des Steinachbaches im Dorngestrüpp verfangen haben und hingefallen sein.

Anschliessend gingen wir mit Bus und zu Fuss ins Restaurant Peter und Paul, wo wir kulinarisch verwöhnt wurden. Am Nachmittag erkundeten wir mit den Kindern den Wildpark. Nicht immer muss man weit weg fahren, um etwas zu sehen. Das Schöne liegt manchmal direkt vor unserer Haustüre.

Sarah Bösch

Foto: Claudia Gindorf 

Anfang September haben unsere 33 Erstkommunikanten von 2013 mit der Vorbereitung auf dieses grosse Fest begonnen. Die Kinder trafen sich an einem Samstagvormittag, um miteinander zu malen, singen und spielen. Dabei sind viele kreative Dinge entstanden. In erster Linie das grosse Erstkommunionbild, das ab November in der Kirche hängen wird. Zum Thema «Jesus der gute Hirte» haben sie gemeinsam mit Küfas, unserem dorfeigenen Künstler, grosse grüne Flächen gestaltet, auf denen später viele Schafe aus Papier zu sehen sein werden. Wir wünschen allen Erstkommunikanten und ihren Familien eine gute Zeit der Vorbereitung und schon jetzt eine grosse Vorfreude.

Claudia Gindorf

Foto: Sarah Bösch 

Am 26. August hatten die katholische, die evangelisch-reformierte und die evangelisch-methodistische Kirchgemeinde zum ökumenischen Gottesdienst eingeladen.

Trotz der anfänglich sehr herausfordernden Witterung fanden ca. 120 Gläubige den Weg auf den Diepoldsauer Schwamm der Ortsgemeinde Diepoldsau. Traditionell läuteten die Schellen der Treichler den Gottesdienst ein.

Miteinander vernetzt sein, sich der Verbindungen bewusst werden, die man im Leben eingeht, war der Inhalt der Predigt von Pfarrer Markus Schiess, die vom Männerchor «Alpstee», Brülisau feierlich umrahmt wurde.

Nach dem Alpgottesdienst wurden die Gäste draussen von zwei Alphornbläsern empfangen und die Teilnehmer konnten nebst Wurst und Getränken auch die schöne Aussicht auf das Rheintal geniessen.

Es ist immer etwas Besonderes, denn kaum anderswo spürt man die Nähe zu Gottes Natur so nah und unvermittelt wie auf dem Berg. Bei Sonnenschein fand dieser Tag dann am späteren Nachmittag seinen Ausklang.

Sarah Bösch

Foto: Claudia Gindorf 

Beim diesjährigen Ministrantenausflug, der ein Dankeschön sein soll für die geleisteten Dienste, nahmen 21 unserer Ministrantinnen und Ministranten teil. Bereits um 08.00 Uhr war Besammlung beim Pfarreizentrum. Unser erstes Ziel war die Schoggifabrik Maestrani in Flawil. Bei einer Führung durch die Fabrik haben wir erfahren, wie Schoggi überhaupt hergestellt wird, welche Zutaten es braucht – peruanische Kakaobohnen und Schweizer Alpenmilch – und wie aus der Kakaomasse viele verschiedene Formen werden. Der Duft von Schoggi war uns dabei immer in der Nase und wir durften zwischendurch immer wieder verschiedene Schoggi probieren. Nachdem sich alle im Fabrikladen mit Schoggi versorgt hatten, ging unsere Fahrt weiter nach Abtwil zum Säntispark. Hier konnten sich alle richtig austoben auf der Rutsche und im Wellenbad. Am Nachmittag kamen wir müde, aber zufrieden wieder in Diepoldsau an.

Claudia Gindorf

Foto: Agnes Bischof-Dudli 

Diepoldsau, 22.August 2012

Bei prächtigstem Sommerwetter versammeln sich die reiselustigen Mitglieder des Frauenchörli zum alljährlichen Ausflug. Auch für dieses Jahr hat sich Gerda Baumgartner bemüht, eine abwechslungsreiche und spannende Reise auf die Beine zu stellen. Per Luxus-Minibus geht's dem Thurgau entgegen, auch Mostindien genannt. Unter lauschigen Bäumen in der Gartenwirtschaft des Isebähnli in Weinfelden werden uns bereits Kaffee und Gipfeli serviert. Dem Seerücken entlang via Frauenfeld-Uesslingen-Feuerthalen erreichen wir unser offizielles Ziel, die Hauptstadt des Kanton Schaffhausen mit dem gleichnamigen Namen und seinem Wahrzeichen, dem Munot. Im Kronenhof, mitten in der Altstadt geniessen wir ein feines Mittagessen. Die anschliessende freie Zeit kann nach Belieben genutzt werden. Einige Frauen besteigen den Munot, andere geniessen den Bummel durch die Altstadt mit shoppen und käfele. In offenen, angenehm luftigen Wagen des nostalgischen Rhyfall-Express fahren wir durch Schaffhausen, der uns die Sehenswürdigkeiten zeigt und weiter nach Neuhausen zum Rheinfall führt.

Vor der prächtigen Kulisse des Rheinfalls wird zum obligaten Vereinsfoto aufgestellt. Seit dem Jahre 1983 wird der Rheinfall im Bundesinventar von Landschaften und Naturdenkmälern von nationaler Bedeutung eingestuft. Mit einer Breite von 150 Metern und einer Höhe von 23 m ist er besonders im Sommer mit seiner Wassermenge von 600'000 Litern pro Sekunde besonders eindrücklich. In den Wintermonaten führt er nur ca. 250'000 Liter. Der Rückweg führt uns über Stein am Rhein nach Eschenz, wo der Rhein den Untersee verlässt. Prächtige Riegelhäuser zieren nun die nachfolgenden, blumengeschmückten Dörfer entlang des Untersees. Via Kreuzlingen-Romanshorn-Arbon-Rorschach erreichen wir wieder zufrieden unser Heimatdorf und lassen im Restaurant National den abwechslungsreichen Tag gemütlich ausklingen. Für 14 Jahre Vereinstreue wird dem scheidenden Mitglied Rita Böni als Dankeschön ein Blumenstrauss überreicht und Gerda für die tolle Organisation des Tages applaudiert. Mit Liedern und kurzweiligen Gesprächen verfliegt die Zeit im Nu und sicher wird der Ausflug bei allen in schönster Erinnerung bleiben.

Agnes Bischof-Dudli
<<] [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [>>

Kurzinfos